28.06.2019 / Agenda Innere Stadt

Es ist laut im Grätzl rund um die Salztorgasse

Gemeinsam mit Dipl.-Ing. Michael Schindler von der Wiener Umweltschutzabteilung nahmen BewohnerInnen Lärmmessungen im Salztorgrätzl vor. Auch wenn es sich nur um Momentaufnahmen handelt und nicht die Situation für den gesamten Tag widerspiegeln: die Lämbelastung durch den Verkehr ist hoch: der durchschnittliche Dauerschallpegel dp(A) liegt in der Salztorgasse bei rd 73 dp(A) Leq, die maximale Belastung erreichte sogar 90 dp(A)! (Messzeitraum jeweils rd. 5 min, Donnerstag zw. 16.30 und 17.30 Uhr). Deutlich ruhiger war es (zumindest um diese Uhrzeit) nur in der Fußgängerzone am Friedmannplatz.

Diese Werte decken sich ganz gut mit den berrechneten Werten, die online abgerufen werden können. 


Die BewohnerInnen des Grätzls werden im Rahmen der Lokalen Agenda Innere Stadt mögliche Maßnahmen diskutieren, nicht nur wie der Lärm reduziert werden könnte, sondern wie das Zusammenleben im Verkehr verbessert werden kann. Jedenfalls möchten sie diese Lärmmessungen als Input für das Mobilitätkonzept Innere Stadt, das gerade erstellt wird, zur Verfügung stellen.

Hier die gemessenen Werte im Einzelnen:

Salztorgasse/Franz-Josefs-Kai: 73,4 dB (A) Leq

Salztorgasse/Salzgries: 73,7 dB (A) Leq

Marc-Aurel-Straße/Hoher Markt: 70,3 dB (A) Leq

Friedmannplatz: 64,9 dB (A) Leq

Marc-Aurel-Straße 7: 69,8 dB (A) Leq

Die WHO (world health organisation) empfiehlt übrigens, den durch den Straßenverkehr bedingten Lärmpegel auf weniger als 53 Dezibel dB Lden zu verringern, weil Straßenlärm oberhalb dieses Wertes mit schädlichen gesundheitlichen Auswirkungen verbunden ist. (Leitlinien für Umgebungslärm für die Europäische Region – Zusammenfassung (2018).